NaturPur – echte Naturkosmetik mit Hydrolaten

Die Themen Nachhaltigkeit sowie natürliche Inhaltsstoffe liegen momentan voll im Trend und gewinnen immer mehr an Bedeutung. Naturkosmetik ist aus unseren Badezimmern nicht mehr wegzudenken und begleitet uns täglich. Die Bandbreite an Produkten ist mittlerweile enorm. Von Shampoo über Deo bis zur Bodylotion, egal welches Produkt, man erhält es mit der Aufschrift „Naturkosmetik“. Der Begriff Naturkosmetik ist jedoch leider gesetzlich nicht geschützt. Oftmals enthalten die Produkte trotzdem chemische bzw. synthetische Inhaltsstoffe.

Ich habe mir die Tiegel und Tuben meiner Naturkosmetik angeschaut und mich ebenfalls gefragt, was dies für Inhaltsstoffe sind. Müsste nicht auf der Aloe Vera Lotion „100% Aloe Vera“ stehen? So ist es aber leider nicht. Die meisten Inhaltsstoffe sind mir unbekannt.

Als ich vor einigen Wochen blühenden Blumen vor meiner Haustür sah, dachte ich mir, dies ist Naturkosmetik. Wir hatten besonders viel Kamille und so entschloss ich mich ein Hydrolat aus Kamille herzustellen. Ein Hydrolat ist ein Pflanzenwasser bzw. ein Kondensat, welches bei der Destillation von Blüten entsteht. Das meist bekannte Hydrolat ist das Rosenwasser. Hydrolate wirken auf die Haut beruhigend, desinfizierend und können auch vorbeugend gegen Falten sein.

In nur wenigen Schritten kann man sie in jeder Küche herstellen:

Ein Hydrolat kann aus beliebigen Blüten hergestellt werden. Zunächst die frischen Blüten in ein Nudelsieb pflücken.

 

Einen großen Topf mit Wasser befüllen.

 

Das Sieb in den Topf setzen und in die Mitte eine kleine Schale platzieren.

 

Den Topfdeckel umgedreht auf den Topf setzen und das Wasser zum Kochen bringen. Danach den Herd auf mittlere Stufe schalten. Das Kondensat sammelt sich am Deckel und tropft dann in die Schale im Inneren.

 

Um den Destilliervorgang zu beschleunigen werden auf den Topfdeckel Eiswürfel gelegt. Alternativ kannst du dir auch einen Gefrierbeutel mit Wasser einfrieren und diesen verwenden.

 

Nach ca. 15 bis 20 Minuten Kochzeit ist das Hydrolat fertig. Es hat sich durch Kondensation in der Schale gesammelt und kann nun in ein kleines Fläschchen umgefüllt werden.

 

Hydrolate enthalten viele wichtige Inhaltsstoffe der Pflanzen. Diese wirken positiv auf die Haut. Bei gereizter und unreiner Haut kann ein Kamillenhydrolat gut helfen. Es wirkt desinfizierend und fördert die Wundheilung. Je nach Pflanzenart können die Wasser bis zu einem Jahr halten. Nach ca. 4 Wochen konnte ich am Geruch feststellen, dass mein Pflanzenwasser nicht mehr frisch war. Ich habe es nicht im Kühlschrank gelagert. Wahrscheinlich würde es gekühlt länger halten.

Mein Fazit: Hydrolate sind schnell und einfach mit gängigen Utensilien aus der Küche herzustellen. Sie lassen sich mit allen Blüten und Kräutern erzeugen. Die Natur gibt uns so viele Blumen und Pflanzen, wir müssen sie nur richtig nutzen. Für mich persönlich ist selber hergestellte Hautpflege die wahre Naturkosmetik. Hier weiß ich ganz genau, dass 100%ige Natur drin steckt.

 

Anmerkung: Solltest du dir ein Pflanzenwasser kochen, stelle bitte vorher sicher, dass du gegen die verwendeten Blüten und Kräuter nicht allergisch bist. Ich bin weder Kosmetikerin noch Medizinerin und alle meine Aussagen sind persönliche Erfahrungen. Natürlich können die Pflanzenwasser bei dir andere Wirkungen/Nebenwirkungen hervorrufen. Bei starken Problemen mit deiner Haut solltest du dich von einem Arzt untersuchen lassen. Beim Nachkochen der Hydrolate handelst du auf eigene Gefahr.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.